Was hilft gegen Schimmel?

Schimmel Vorbeugen

Vorsicht ist besser als Nachsicht –  besonders wenn es um Schimmel geht.

Schimmelvorbeugung beginnt bereits bei der Planung Ihrer Immoblie, Ihres Schutzes vor Rückstau, bei der Verwendung ökologischer, wasserdurchlässiger Baustoffe für Wege und Auffahrten.

Beachten Sie unsere umfassenden Tipps zur Schimmelvorbeugung. Vermeiden Sie Schimmelbildung.

Lassen Sie erst keinen Schimmel in Ihrer Immobilie entstehen.

Inhaltsverzeichnis

Richtig Lüften

Lüften ist wichtig gegen Schimmel

Falsches Lüftungsverhalten ist ein wahrer “Klassiker”, wenn es um Schimmelbildung in Wohnungen und Häusern geht. Nicht nur zählt unzureichendes oder falsches Lüften zu den Hauptursachen von Schimmelbildung, das Lüftungsverhalten ist auch häufig Gegenstand Auseinandersetzungen – juristischer Art und zwischen Mieter/Vermieter.

Nicht selten müssen sich Mieter – wenn erst einmal Schimmel aufgetaucht ist – den Vorwurf gefallen lassen, sie hätten ihre Mietwohnung falsch gelüftet. Zwar muss das ein Vermieter dem Mieter erst einmal nachweisen, doch können viele Streitigkeiten einfach und mit geringem Aufwand vorgebeugt werden. Ein Lüftungsprotokoll erlaubt es Ihnen, belastbare Daten über Ihr Lüftungsverhalten zu erstellen. Wenn es dann nun einmal tatsächlich zu Schimmel in Ihrer Wohnung kommen sollte, sind Sie zumindest in der Lage, zu beweisen, dass Sie (hoffentlich) ordnungsgemäß und ausreichend gelüftet haben. Als Mieter sind Sie dadurch – jedenfalls was das Lüften anbelangt – erst einmal aus dem Schneider.

Doch auch für Eigentümer kann das Führen eines Lüftungsprotokolls sinnvoll sein. Dies ist besonders dann der Fall, wenn es darum geht, den Ursachen eines Schimmelbefalls auf den Grund zu gehen. Haben Sie über einen längeren Zeitraum hinweg ein solches Protokoll geführt und stellen beispielsweise fest, dass sich die Luftfeuchtigkeit Ihrer Räumlichkeiten durch das Lüften nicht merklich verringert, muss der Schimmel andere Ursachen haben. Gegebenfalls sind Sie mithilfe des Lüftungsprotokolls zudem in der Lage, zwischen einzelnen Räumen zu differenzieren und somit Auffälligkeiten Ihres Innenraumklimas präzise zu erfassen.

Wie entsteht Rückstau?

Rückstau Schimmel
Ein typisches Rückstau Szenario

Rückstau Szenarien stellen einen wahren Alptraum betroffene Bewohner dar. Es kann Mieter wie Vermieter bzw. Eigentümer gleichermaßen treffen. Bei Überschwemmung in Folge eines Rückstaus steigt die Schimmelgefahr extrem.

Leider hält sich in der Bevölkerung hartnäckig das Vorurteil, Rückstau tritt sehr selten auf und ist daher vernachlässigbar und Rückstau könne lediglich durch extreme Starkregenereignisse ausgelöst werden. Das ist allerdings nicht zutreffend. Zu einem Rückstau kann es jederzeit (und grundsätzlich überall) durch eine Verstopfung in der Kanalisation kommen.

Gleichzeitig verursachen Rückstauereignisse große Schäden an Hausrat und Bausubstanz. Man denke hierbei nur an mit Abwässern und Regenwasser geflutete Räumlichkeiten. Daran möchte niemand gerne denken, zu fatal sind die möglichen Folgen.

Die gute Nachricht ist jedoch, es gibt wirksame Schutzmaßnahmen vor Rückstau. Nicht alle müssen vor Beginn eines Neubaus getroffen werden. Häufig – unter Beachtung einiger wichtiger Hinweise – können Sie sich und Ihr Eigentum sogar selbst vor Rückstau schützen. Einfach zu installierende Rückstauverschlüsse gibt es in verschiedenen Ausführungen zu kaufen, sodass Sie garantiert den passenden Verschluss für Ihre Abflüsse finden. Im Falle eines Rückstaus machen sich solche Installationen unmittelbar bezahlt, schließlich schützen Sie vor eindringendem Wasser.

Lernen Sie, wie Rückstau entsteht, was es mit dem Stöpseleffekt auf sich hat und wie ein effektiver Schutz vor Rückstau möglich ist.

Achtung: Gegen Rückstauschäden sind Sie in der Regel nicht versichert. Schäden aus Rückstauereignissen werden in der Regel nur durch eine Elementarversicherung gedeckt. Hier erfahren Sie alles Wichtige dazu.

Schutz vor Oberflächenwasser: Rasengittersteine - der ökologische Klassiker

Rückstau Schimmel
Ein typisches Rückstau Szenario

Hochwasser und Überschwemmung sind häufige Ursachen für Schimmel – mit fatalen Folgen für Ihren Hausrat und Ihre Immobilie. Doch wie schützt man sich wirkungsvoll davor und kann gleichzeitig der Umwelt das dringend benötige Wasser zum Grundwasserschutz zuführen?

Schutz vor Oberflächenwasser ist für Sie besonders relevant, wenn Sie in einem Gebiet mit Überschwemmungsgefährdung leben. Ob dies auf Ihren Wohnort zutrifft, erfahren Sie beim zuständigen Landesamt für Umwelt. Gemeinden und Kommunen können Auskunft darüber erteilen, welche Schutzmaßnahmen bereits getroffen wurden oder angedacht sind.

Stoppen Sie die großflächige Versiegelung Ihrer Flächen! Durch Versiegelung kann Regenwasser nicht im Boden versickern und dem Grundwasser zugeführt werden. Stattdessen gelangt es in Kanalisationen und Flüsse. Überschwemmungen bei Starkregen sind oftmals die Folge.

Statt zu betonieren oder zu asphaltieren, können Sie auf eine günstige und ökologische Lösung setzen: Rasengittersteine. Sie eignen sich für viele Nutzungsarten wie Gehwege, Garagenauffahrten, Parkplätze. Aufgrund ihrer Beschaffenheit sind sie robust genug, sodass Autos über sie fahren können und halten meist ein Leben lang. Durch Rasengittersteine schaffen Sie einen hohen Rasenanteil auf Ihren (Nutz-)Flächen und sorgen für einen größeren Anteil an versickerbartem Wasser.

In unserem Artikel erfahren Sie, ob Sie Vorteile und Nachteile von Rasengittersteinen. Wir gehen auf die Unterschiede zwischen Kunststoffgittern und Betonrasensteinen ein und zeigen Ihnen, welches Rasengitter sich für welche Nutzungsart eignet.

Sie erfahren Schritt für Schritt, wie Sie Rasengittersteine selbst verlegen. Sie werden sehen: Die Verlegung von Rasengittern ist sehr einfach und leistet einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung des Grundwassers, was wiederum die Wahrscheinlichkeit einer Überschwemmung verringert!

Schimmelentfernung

Anmeldung